Schlagwort-Archive: Stadtarchäologie

Verfärbungen könnten Hinweise auf einen spätmittelalterlichen Holzfußboden im Ackerbürgerhaus geben

Die Ausgrabungen im Raum 00.09 des Ackerbürgerhauses in Bärnau in 2019 ergeben eine ältere Bauphase des Gebäudes. Überlegungen zur Befundsituation.

Im Sommer 2019 fanden in Raum 00.09 im Rahmen einer Lehrgrabung archäologische Untersuchungen satt. Dabei kam eine ältere Bauphase zum Vorschein.

In der nördlichen Hälfte des Raums haben wir zwei parallel verlaufende, noch rudimentär erhaltene Holzbalken freigelegt, die von der Ausrichtung der Fundamentmauern des Raums abweichen. Beide Balken weisen eine Länge von ungefähr 2,70 m auf und haben eine Breite von gut 20 cm. Sie verlaufen mit einer Nordost – Südwest Ausrichtung. Nach Norden hin reichen sie unter das Fundament der Nordmauer in Richtung der Straße.

In der südlichen Hälfte des Raums stießen wir auf eine rasterförmige Verfärbung, die vermutlich unter Brandeinwirkung entstand. Auf dem bräunlichbeigem Unterboden zeichnet sich die Verfärbung als dunkelbraune, zum Teil schwärzliche und an manchen Stellen auch rötliche Verfärbung ab. Sie verläuft gitterartig, wobei man eine verstärkte Tendenz in Ost-West-Ausrichtung erkennen kann. In dem Bereich links neben dem Fundamentrest im Süden waren noch verkohlte Holzreste von schmalen Holzbrettern vorhanden, siehe Abb. 1.

Abb. 1: Planumsfoto der Befunde:Holzbalken und gitterartige Verfärbungen

Von diesen Holzresten, sowie von den zwei großen Holzbalken wurden während der Grabung Proben für eine Radiokarbonanalyse entnommen, die im Winter im Curt-Engelhorn-Zentrum Archäometrie (CEZA) GmbH untersucht wurden. Die Analyse ergab, dass diese beprobten Balken ein 14C-Alter von 596 und 578 BP haben. D. h. sie datieren zwischen 1322,1405 und 1313-1397 also grob ins 14. Jahrhundert. Die zwei Holzproben aus den Holzresten der querverlaufenden Abrücke datieren demnach 1433-1446 und 1453-1611. Stratigraphisch dürften die zwei Holzbalken jünger sein als die Abdrücke, da diese die Abdrücke schneiden. Dies erscheint zunächst konträr zum absoluten 14C-Datum. Die Balken könnten jedoch erst in zweiter Verwendung in den Boden eingetieft worden sein. Insgesamt ordne ich die die Befundsituation nach aktuellem Kenntnisstand ins 15. Jh. ein.

Die Holzkonstruktion im Ackerbürgerhaus wurde wahrscheinlich bei einem der sechs Stadtbrände in Bärnau zwischen 1534 und 1800 zerstört und blieb nur noch als Abdruck und wenigen Holzkohleresten erhalten. Darauf weist die gut 15 cm starke, sehr kompakte mit Brandlehm, Mörtel und Holzkohle durchsetze Schicht hin, die sich auf der ganzen Fläche des Raums ober halb der Holzbefunde befand.

Abb. 2: Zeichnung der Abdrücke des Holzfußbodens aus dem 15. Jh mit Markierung der Stellen der 14C- Probenentnahmen

Spätmittelalterlicher kleiner Holzbau mit Holzfußboden oder alte Wegkonstruktion

Die denkmalwissenschafliche Untersuchung ergab, dass das Ackerbürgerhaus mehrere Bauphasen aufweist. Errichtet wurde das Haus wahrscheinlich in der Stadtgründungsphase im 14. Jh. und wurde dann sukzessive über die Jahrhunderte erweitert. Der westliche Gebäudeteil, der die Räume 00.08 und 00.09 umfasst, wurde dem Ackerbürgerhaus relativ spät, im 18./19. Jh., angefügt. Direkt im Anschluss wurde im 19. Jh. die Fassade erneuert. Diese verbindet noch heute die Gebäudeteile und bildet die inzwischen etwas bröckelnde Schauseite des Ackerbürgerhaus [1]. Dies bedeutet, dass die Befundsituation in Raum 00.09 im Spätmittelalter nicht Teil des Gebäudes war.

Ein Vergleich zu ähnlichen Befundsituationen aus Deutschland und der Schweiz erlaubt zwei verschiedene Interpretationen:

Weiterlesen

Baubegleitung im Ackerbürgerhaus

Die Sondagen im Frühjahr 2019

Im Frühjahr 2019 begann die baubegleitende archäologische Untersuchung im Ackerbürgerhaus im Rahmen der statischen Untersuchungen der Fundamente.

In Absprache mit der Bauforschung und dem Statiker wurden sechs Stellen für sog. Sondageschnitte ausgewählt. Sondagen sind kleinere Suchschnitte, die nach sorgfältiger Überlegung an ausgewählten Stellen mit einer gezielten Fragestellung angelegt werden. Im Ackerbürgerhaus sollte anhand der ca. 1 x 1 m großen Songadeschnitte die Fundamenttiefe und die Art der Fundamentmauer untersucht werden. So konnte zum einen die Stabilität der Außenwände vom Statiker eingeschätzt werden. Andererseits, ermöglicht die Betrachtung der Fertigungsart der Fundamentmauern und die Analyse der Schichtenfolge, Archäologen und Bauforschern Rückschlüsse auf die Bauphasen zu ziehen.

Die Sondageschnitte dienen darüber hinaus als Orientierungsschnitte, denn anhand der Befunde in den Sondagen wurden die Grabungsschnitte für die Ausgrabung im Sommer 2019 ausgewählt.

nach Südwesten ausgerichteter Grundriss des Ackerbürgerhauses mit den skizzierten Sondagen (Plan: Architekturbüro Roider/Solfrank, eigene Skizze)
Montage der in den Sondagen untersuchten Fundamente (eigene Abb.)

Die Suchschnitte wurden zu gleichen Teilen innerhalb und außerhalb des Ackerbürgerhauses festgelegt.

Weiterlesen

Archäologie im Dialog bei Instagram

ArchaeoLogue: Ein Wechselspiel von Bild und Sprache

Gerade Bilder von Archäologen/innen und archäologischer Forschung faszinieren. Nicht selten vermitteln sie den Zauber von Abenteuer und Fernreisen – ein Narrativ zwischen Schatzsucher und Indiana Jones. Doch welche Geschichten können Bilder einer kleinstadtarchäologischen Untersuchung erzählen?

Unter „Archäologie im Dialog“ (@archaeologue) gibt es ein öffentliches Fotoblog bei Instagram passend zu diesem Blog. Dort gibt es erste Einblicke in die archäologische Erforschung des Ackerbürgerhaus in Bärnau: Wie sieht das Ackerbürgerhaus aus? Wie wird dort gearbeitet und was wird gefunden? Wer sind eigentlich die Personen, die dort ausgraben? Wie sehen sie aus und was haben sie an? (Tragen sie wirklich einen Hut?) Man könnte meinen, dies seien oberflächliche Gesichtspunkte, die von der tatsächlichen Forschung ablenken. Ist das so? Leiten sie viel nicht vielmehr zur tatsächlichen Forschung hin, da sie erste Berührungspunkte schaffen?

Die Impressionen der Arbeit im Ackerbürgerhaus habe ich während der ersten Grabungskampagne, die vom 05.08. bis zum 30.08.2019 als Lehrgrabung des Lehrstuhls für Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg lief, bei Instagram und Twitter geteilt.

Anhand von Fotos und kurzen Videos gelingt eine zielgruppenorientierte Darstellung des Alltags auf der Grabungsstelle im und am Ackerbürgerhaus. Erste Befund- und Fundfotos machen zudem neugierig auf mehr Informationen zur Befundsituation. So lassen sich direkt von der Grabungsstelle aus Zusammenhänge von Befund- und Fundsituationen und der Stadtgeschichte in einem gewissen Maße kontextualisieren und dem Leser vermitteln.

„Archäologie braucht eine Bürgerbeteiligung auf Augenhöhe“ lautet die erste These der 2015 veröffentlichten Tübinger Thesen zur Archäologie, die im Kontext der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Ur- und Frühgeschichte e.V. (DGUF) entstanden. Gerade den Medien kam in der Vermittlung von Archäologischer Forschung eine tragende Rolle zu. Mit den Wandel der Kommunikationsmedien des Web 2.0 bieten sich auch neue Möglichkeiten für eine öffentliche Diskussion von Archäologie. Wird sich die kollektive Intelligenz der Vielen positiv auf unsere Forschung auswirken? Soziale Netzwerke, wie Twitter, Facebook und Instagram bieten sich dafür an. Jedes Soziale Netzwerk bedient dabei jedoch unterschiedliche Nutzer- oder Zielgruppen, die sich teilweise überschneiden. Soziale Medien für die Forschung zu nutzten ist dabei verhältnismäßig neu. Das Instagram-Profil trägt zu dem Experiment der Vermittlung von archäologischer Forschung in den sozialen Medien bei.

Weiterlesen

(Klein-)Stadtarchäologie an der tschechischen Grenze

In Bärnau in der Oberpfalz, einer Kleinstadt mit rund 3000 Einwohnern, steht am Marktplatz ein denkmalgeschütztes Haus, das seit 1987 unbewohnt ist. Die grüngraue Fassade bröckelt stark ab, manche Scheiben sind kaputt.

Im Mai 2017 hat sich zum Erhalt des Gebäudes und zur Beseitigung des Leerstands der Ackerbürgerhausverein Bärnau e.V. gegründet. Die Sanierung der Bausubstanz sowie die optische Aufwertung der Gebäude rund um den rechteckigen Markplatz ist im Sinne der Städteplanung, gehört jedoch nicht zu den vorrangigen Zielen des Vereins:

Die Mitglieder rund um Projektleiter E. Zwerenz und Vereinsvorsitzenden C. Schedl entwickelten im vergangenen Jahr ein besonderes Fünf-Säulen-Konzept, das die Wiederbelebung des sog. „Zintlhaus“ ermöglichen soll: Treffpunkt – Kreativräume – Heimatmuseum – Kulturhof – Mitmachbrauerei. Alles untergerbacht im sog. „Ackerbürgerhaus“.

Das Ackerbürgerhaus in Bärnau i. d. Oberpfalz (Foto: Ackerbürgerhausverein Bärnau e.V/E.Zwerenz)

Gerade die Säule des Heimatmuseums ist besonders interessant. Hier gibt es die Möglichkeit, die Ergebnisse der interdisziplinären Untersuchung des Hauses durch Archäologie, Denkmalwissenschaft, Geschichte und Volkskunde direkt vor Ort auf eine moderne Art und Weise vorzustellen. Dabei geht es nicht nur darum, einzelne tolle, das Gebäude betreffende Objekte vorzustellen, sondern diese mit der Stadtgeschichte Bärnaus zu kontextualisieren. Auf diese Weise werden sowohl die Vergangenheit des Gebäudes als auch die Entwicklung der Stadt über die verschiedenen Epochen seit dem Spätmittelalter wieder greifbar.

Weiterlesen