Ankündigung

Kurzmitteilung

Vortrag am 14.12.2019 um 17:00 Uhr im ArchäoCentrum Bayern-Böhmen in Bärnau (Opf.)

MGR. ET. MGR: MICHAL PREUSZ; PH.D (Uni Pilsen) und VIVIANE DIEDERICH MA (Uni Bamberg) sprechen kommenden Samstag über die erste Phase ihres gemeinsamen Projekts zur Erforschung der Siedlungskammer um Bärnau und der bayerisch-böhmischen Grenze.

Das Projekt “Socioeconomic spaces crossing borders: archäologische Untersuchungen einer Stadt an der bayerisch-tschechischen Grenze” läuft von 2019 bis 2021 und wird sowohl von der Bayerisch-Tschechischen Hochschulagentur (BTHA) und der Inter-Excellence gefördert.

(Poster: M. Preusz)

Baubegleitung im Ackerbürgerhaus

Die Sondagen im Frühjahr 2019

Im Frühjahr 2019 begann die baubegleitende archäologische Untersuchung im Ackerbürgerhaus im Rahmen der statischen Untersuchungen der Fundamente.

In Absprache mit der Bauforschung und dem Statiker wurden sechs Stellen für sog. Sondageschnitte ausgewählt. Sondagen sind kleinere Suchschnitte, die nach sorgfältiger Überlegung an ausgewählten Stellen mit einer gezielten Fragestellung angelegt werden. Im Ackerbürgerhaus sollte anhand der ca. 1 x 1 m großen Songadeschnitte die Fundamenttiefe und die Art der Fundamentmauer untersucht werden. So konnte zum einen die Stabilität der Außenwände vom Statiker eingeschätzt werden. Andererseits, ermöglicht die Betrachtung der Fertigungsart der Fundamentmauern und die Analyse der Schichtenfolge, Archäologen und Bauforschern Rückschlüsse auf die Bauphasen zu ziehen.

Die Sondageschnitte dienen darüber hinaus als Orientierungsschnitte, denn anhand der Befunde in den Sondagen wurden die Grabungsschnitte für die Ausgrabung im Sommer 2019 ausgewählt.

nach Südwesten ausgerichteter Grundriss des Ackerbürgerhauses mit den skizzierten Sondagen (Plan: Architekturbüro Roider/Solfrank, eigene Skizze)
Montage der in den Sondagen untersuchten Fundamente (eigene Abb.)

Die Suchschnitte wurden zu gleichen Teilen innerhalb und außerhalb des Ackerbürgerhauses festgelegt.

Sondage 1 in Schnitt 1:

In diesem Schnitt (1 x 1 m) kamen unter dem neuzeitlichen Dielenfußboden um ca. 40 cm breiten Dielen eine Staubschicht mit einzelnen Perlmuttknöpfen zu Tage. Nur wenige Zentimeter darunter befand sich eine feste, heterogene Lage aus lehmigen Sand mit Brandlehm, Ziegelbrocken, Holzkohle mit Keramik, Tierknochen und Glasfragmenten. Die Kleinfunde sind in 17.-18. Jh. einzuordnen. Unterhalb dieser Schicht kamen zwei Maueroberkanten zum Vorschein, sowie eine dunkle sandige Verfüllung.Dabei handelt es sich links um die Fundamentmauer der Nordwand des Gebäudes. Rechts davon liegt die Schildmauer des Gewölbekellers, der sich unter diesem Raum befindet. Bei der sandigen Verfüllung handelt es sich um die Verfüllung des Gewölbezwickels, die zur Stabilisierung des Tonnengewölbes dient.

Sondage 2 in Schnitt 2:

In Sondage 2 wurde in der Nordwestecke des Raumes 00.03 die Fundamentmauer der Nordwand bis zur Unterkante des Fundaments freigelegt. Sie misst 0,6 m in der Tiefe und wurde auf einem Meter Breite erfasst. Beim Abtiefen wurde die gleiche obengenannte heterogene Schicht angetroffen, jedoch mit weniger Fundmaterial. Das Gegenstück zur Schildmauer des Gewölbekellers konnte hier nicht erfasst werde.

Sondage 3 in Schnitt 3:

In Raum 00.09 wurde ebenfalls die nordwestliche Ecke des Raumes für die Sondage ausgewählt.  Überraschenderweise stießen wir hier auf einen helltonigen Einhenkelkrug mit einem Deckel, die annähernd vollständig erhalten waren. Das frühneuzeitliche Gefäß wurde unter dem Fußboden eingegraben und mit dem Deckel abgedeckt. Die Fundumstände sprechen dafür, dass es sich hier um eine Nachgeburtsbestattung handeln kann.

Sondagen 4, 5 und 6 im Hinterhof (schnitt5)

Im Hinterhof wurden die Sondagen zusammen mit einem Ehrenamtlichen des Ackerbürgerhausvereins angelegt. Dieser stellte freundlicher Weise nicht nur seine Zeit und helfende Hand zur Verfügung, sondern brachte auch einen Minibagger mit. Dies erleichterte die Anlage der Sondagen.

Die „Ich-hab-schon-mal-angefangen“-Sondage-Nr. 4. wurde sehr engagiert frühzeitig ausgehoben. Es wurde relativ viel neuzeitliche Keramik geborgen. Die Sondage wurde im Westen des Hinterhofs an der Südmauer des Gebäudes angelegt. Auch hier wurde das Fundament freigelegt. Hier weist es eine Tiefe von 40 cm auf.

Im mittleren Bereich des Hinterhofs an der Südwand des Gebäudes wurde zeigte sich, dass in Sondage 5 das Fundament auf Steinformationen auflag. Es handelt es sich um massive, unregelmäßige Blöcke aus dunklem Granit, die sich unter einer Steinlage aus ca. 10 Zentimetern großen Steinen befanden. Diese wurde im Profil der Sondage erfasst, mussten für die Fundamentuntersuchung jedoch entfernt werden. Die Fundamentierung besteht aus unterschiedlich großen Steinen verschiedener Gesteinsarten, die wie bei einer Bruchsteinmauer passend gesetzt wurden. Es wurde kein Verbindungsmittel gefunden.

In Sondage 6 liegt das Fundament auf einem massiven Findling auf. Das Fundament selbst besteht aus regelmäßigen rechteckigen Quadern, die mit einem beige-braunen Mörtel verbunden wurden. Das Fundament wurde auf einen massiven Granitfelsen aufgebaut. Der Findling wurde gewisser Maßen in das Fundament mit integriert.

Erste Ergebnisse zu den Fundamentuntersuchungen

Insgesamt lassen sich bisher drei Fertigungsarten der Fundamente feststellen. Es ist jedoch schwierig, nur anhand Mauerart eine zeitliche Einordnung zu treffen, zumal die betrachteten Ausschnitte relativ klein sind. Es zeigt sich, dass anhand der Fertigungsart der Fundamentmauern drei Phasen abgeleitet werden können.

  • Typ a: große, behauene, rechteckige Steine aus den Sondagen 1,2, und 6
  • Typ b: schmalere, behauene Fundamentsteine von ca. 20-25 cm Länge aus Sondage 3
  • Typ c: Trockenmauerwerk in Sondage 4 und 5 erfasst

Archäologie im Dialog bei Instagram

ArchaeoLogue: Ein Wechselspiel von Bild und Sprache

Gerade Bilder von Archäologen/innen und archäologischer Forschung faszinieren. Nicht selten vermitteln sie den Zauber von Abenteuer und Fernreisen – ein Narrativ zwischen Schatzsucher und Indiana Jones. Doch welche Geschichten können Bilder einer kleinstadtarchäologischen Untersuchung erzählen?

Unter “Archäologie im Dialog” (@archaeologue) gibt es ein öffentliches Fotoblog bei Instagram passend zu diesem Blog. Dort gibt es erste Einblicke in die archäologische Erforschung des Ackerbürgerhaus in Bärnau: Wie sieht das Ackerbürgerhaus aus? Wie wird dort gearbeitet und was wird gefunden? Wer sind eigentlich die Personen, die dort ausgraben? Wie sehen sie aus und was haben sie an? (Tragen sie wirklich einen Hut?) Man könnte meinen, dies seien oberflächliche Gesichtspunkte, die von der tatsächlichen Forschung ablenken. Ist das so? Leiten sie viel nicht vielmehr zur tatsächlichen Forschung hin, da sie erste Berührungspunkte schaffen?

Die Impressionen der Arbeit im Ackerbürgerhaus habe ich während der ersten Grabungskampagne, die vom 05.08. bis zum 30.08.2019 als Lehrgrabung des Lehrstuhls für Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg lief, bei Instagram und Twitter geteilt.

Anhand von Fotos und kurzen Videos gelingt eine zielgruppenorientierte Darstellung des Alltags auf der Grabungsstelle im und am Ackerbürgerhaus. Erste Befund- und Fundfotos machen zudem neugierig auf mehr Informationen zur Befundsituation. So lassen sich direkt von der Grabungsstelle aus Zusammenhänge von Befund- und Fundsituationen und der Stadtgeschichte in einem gewissen Maße kontextualisieren und dem Leser vermitteln.

“Archäologie braucht eine Bürgerbeteiligung auf Augenhöhe” lautet die erste These der 2015 veröffentlichten Tübinger Thesen zur Archäologie, die im Kontext der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Ur- und Frühgeschichte e.V. (DGUF) entstanden. Gerade den Medien kam in der Vermittlung von Archäologischer Forschung eine tragende Rolle zu. Mit den Wandel der Kommunikationsmedien des Web 2.0 bieten sich auch neue Möglichkeiten für eine öffentliche Diskussion von Archäologie. Wird sich die kollektive Intelligenz der Vielen positiv auf unsere Forschung auswirken? Soziale Netzwerke, wie Twitter, Facebook und Instagram bieten sich dafür an. Jedes Soziale Netzwerk bedient dabei jedoch unterschiedliche Nutzer- oder Zielgruppen, die sich teilweise überschneiden. Soziale Medien für die Forschung zu nutzten ist dabei verhältnismäßig neu. Das Instagram-Profil trägt zu dem Experiment der Vermittlung von archäologischer Forschung in den sozialen Medien bei.

Warum Instagram?

Instagram wird in Deutschland besonders von den ca. 14-29 Jahre alten Personen mindestens ein Mal wöchentlich genutzt (ARD-ZDF-Onlinestudie 2018). Diese Altersgruppe umschließt also sowohl Schüler als auch Studierende und Nachwuchswissenschaftler – Eine der Zielgruppen, die ArchaeoLogue erreichen möchte, um ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass Archäologie nicht nur im Ausland stattfindet, sondern an vielen Orten in Deutschland und auch in einer kleinen Stadt wie Bärnau in der Oberpfalz betrieben wird. Archäologie kann einem also überall begegnen.

Neben der großen Reichweite soll das Fotoblog dazu anregen, sich tiefer gehend mit den gezeigten Objekten auseinanderzusetzen, zum Beispiel durch eine Weiterleitung in diesen Wissenschaftlsblog. Jungen Interessierten soll die Möglichkeit gegeben werden, sich ebenfalls zu vernetzen. Darüber hinaus stellt sich die Frage, ob diese jungen Interessierten, Studierende und Forschende Instagram als Informationsquelle für neue Projekte und aktuelle Forschungsdiskussion nutzen, oder ihre Erfahrungen über ähnliche Befunde und Funde teilen. Die Kommentar- und Rekationsfunktionen bei Instagram senken die Hemmschwelle Fragen zu stellen und in einen Archäologie-Dialog zu treten und damit die öffentliche Diskussion anzuregen.

Weiteres Potential des Fotoblogs ergibt sich aus der Möglichkeit, hier mehr Akteure der archäologischen Forschung zu zeigen. Der Weg zur Veröffentlichung ist ein langer und in der Regel sind mehr Personen mit eingebunden, als man vorerst annehmen mag. Bisher waren es neben meiner Person bereits die acht studierenden Grabungsteilnehmer, die Ehrenamtlichen des Ackerbürgerhaus Bärnau e.V. und ein Vermessungstechniker. Bei der Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit handelt es sich um ein interdisziplinäres Fach. Für die weitere Erforschung des Ackerbürgerhauses bedeutet dies, dass viele verschiedene Disziplinen, wie Bauforschung, Geschichte, Kunstgeschichte, Volkskunde und auch naturwissenschaftliche Analysemethoden (z.B. Altersbestimmung von Hölzern in einem Dendrolabor oder die Analyse von 14-C-Daten) mit der Archäologie ineinander greifen und entsprechend viele verschiedene Akteure an der weiteren Erforschung des Hauses beteiligt sein werden.

Tipp:

Wer sich an mehr Bildern und Videos von der Grabung und der laufenden Forschung erfreuen möchte, sollte auf jeden Fall bei Instagram @archaeologue reinschauen.

Quellen

(Klein-)Stadtarchäologie an der tschechischen Grenze

In Bärnau in der Oberpfalz, einer Kleinstadt mit rund 3000 Einwohnern, steht am Marktplatz ein denkmalgeschütztes Haus, das seit 1987 unbewohnt ist. Die grüngraue Fassade bröckelt stark ab, manche Scheiben sind kaputt.

Im Mai 2017 hat sich zum Erhalt des Gebäudes und zur Beseitigung des Leerstands der Ackerbürgerhausverein Bärnau e.V. gegründet. Die Sanierung der Bausubstanz sowie die optische Aufwertung der Gebäude rund um den rechteckigen Markplatz ist im Sinne der Städteplanung, gehört jedoch nicht zu den vorrangigen Zielen des Vereins:

Die Mitglieder rund um Projektleiter E. Zwerenz und Vereinsvorsitzenden C. Schedl entwickelten im vergangenen Jahr ein besonderes Fünf-Säulen-Konzept, das die Wiederbelebung des sog. „Zintlhaus“ ermöglichen soll: Treffpunkt – Kreativräume – Heimatmuseum – Kulturhof – Mitmachbrauerei. Alles untergerbacht im sog. „Ackerbürgerhaus“.

Das Ackerbürgerhaus in Bärnau i. d. Oberpfalz (Foto: Ackerbürgerhausverein Bärnau e.V/E.Zwerenz)

Gerade die Säule des Heimatmuseums ist besonders interessant. Hier gibt es die Möglichkeit, die Ergebnisse der interdisziplinären Untersuchung des Hauses durch Archäologie, Denkmalwissenschaft, Geschichte und Volkskunde direkt vor Ort auf eine moderne Art und Weise vorzustellen. Dabei geht es nicht nur darum, einzelne tolle, das Gebäude betreffende Objekte vorzustellen, sondern diese mit der Stadtgeschichte Bärnaus zu kontextualisieren. Auf diese Weise werden sowohl die Vergangenheit des Gebäudes als auch die Entwicklung der Stadt über die verschiedenen Epochen seit dem Spätmittelalter wieder greifbar.

Als mich das Projekt über den Geschichtspark Bärnau in der Otto-Friedrich-Universität erreichte, war vorerst nur die baudenkmalwissenschaftliche und statische Untersuchung des Gebäudes geplant. Die Geschichte Bärnaus wurde als Chronik bereits anhand der historischen Quellen im Staatsarchiv  Amberg von Adalbert Busl aufgearbeitet (Busl 2004). Die archäologische Untersuchung des Hauses war zunächst nicht angestrebt. Nach dem ersten Besuch im Haus zeigten dick gefüllte Fehlböden, ein dreistöckiges Kellersystem, Türen und –Beschläge aus der Zeit um 1700 und ein unbebauter Hinterhof schnell, dass eine archäologische Untersuchung des Gebäudes gute Chancen bietet, Nachweise zum stadthäuslichen Alltagsleben vom Spätmittelalter bis in die Moderne zu liefern und darüber hinaus einen wesentlichen Beitrag zur Erforschung der Stadtgeschichte erbringen kann. Zudem bedeuten die geplanten Umbaumaßnahmen für die Mitmachbrauerei und das Instandsetzen der Fassade massive Bodeneingriffe und Eingriffe in die Bausubstanz. Die baugeleitende archäologische Untersuchung ist daher wichtig und erforderlich.

Stadtarchäologie ist die archäologische Forschung in den bestehenden Städten. Sie macht heute die größte Anzahl aller archäologischen Ausgrabungen in Deutschland aus (Scholkmann, Kenzler, Schreg, 2006, 164). Doch findet die Stadtarchäologie hauptsächlich in den großen Städten statt, wenn Bodeneingriffe in Form von Baumaßnahmen stattfinden. Dies geschieht in der Regel beim Bau von Tiefgaragen und im Zuge von Stadterneuerungen, oftmals in größeren Quartieren, Darüber hinaus sind Leitungsarbeiten und die Erschließung von Neubaugebieten zu nennen.

Dass wir in Bärnau nun in einer Kleinstadt archäologisch in unmittelbarer Nähe zum Ortskern in einem Haus arbeiten, das in seiner Grundsubstanz hauptsächlich durch Anbauten verändert wurde, ist also eine Besonderheit für die stadtarchäologische Forschung im Allgemeinen. Es werden Einblicke in die älteste aber insbesondere auch in die neuzeitliche Stadtgeschichte von Bärnau ermöglicht. Bärnau wurden 1343 die Stadtrechte durch Kaiser Ludwig den Bayern in einer Zeit verliehen, in der die Zahl der Stadtgründungen nach einem Hoch im 12. Jh. wieder abnimmt und viele kleine Städte wüstfallen (Scholkmann, Kenzler, Schreg, 2006, 168).

Das Ackerbürgerhaus befindet sich in der Bischof-Senestrey-Straße, deren Verlauf exakt mit jenem der sog. „Goldenen Straße“, die im Spätmittelalter Nürnberg und Prag verband, übereinstimmt. Es hat demnach direkt an der wichtigsten Handelsstraße der damaligen Zeit gelegen, im letzten Ort vor der Grenze zu Böhmen. Durch die archäologische Untersuchung im sog. Ackerbürgerhaus können wir herausfinden, wie die im 14. Jh. florierende Stadt ausgesehen haben dürfte und wie sie sich bis heute entwickelt hat. In wie weit handelt es sich tatsächlich um ein Ackerbürgerhaus? Lassen sich auch Handelsgüter oder eine lokale Handwerksproduktion fassen?

Die Rekonstruktion der spätmittelalterlichen, kleinstädtischen Lebenswelt im Ackerbürgerhaus und in Bärnau ist nur eines der Ziele der archäologischen Untersuchung. Ein wichtiger Punkt der neuzeitarchäologischen Arbeit in diesem Haus wird es sein zu prüfen, in wie weit sich das durch schriftliche, bildliche und schon fotographische Quellen entstandene Bild des Wohnhauses eines wohlhabenden Landwirtes in der Kleinstadt durch die Archäologie bestätigen lässt. Stehen die archäologischen Nachweise in einem Einklang mit den schriftlichen und bildlichen Quellen? Oder gibt es Widersprüche? Vor allem aber haben die archäologischen Funde auch das Potential an die neuzeitliche Geschichte heranzuführen. Welche Geschichten erzählen sie abseits der historischen Quellen?

Wie erfolgt die archäologische Untersuchung im Ackerbürgerhaus?

Die archäologische Untersuchung begann im Februar 2019 mit kleinen, ca. 1 m² großen Sondagen in ausgewählten Stellen im und hinterm Haus. Die Lage der Sondagen folgte nicht den wissenschaftlichen Kriterien, sondern denen der statischen Untersuchung der Fundamente. Archäologische Fragestellungen sind hierbei gewesen, wie sieht die Baugrube aus? Unterscheiden sich die Fundamente an den verschiedenen Stellen? Gibt es anhand der Erdschichtenfolge Hinweise auf ältere Bauphasen?  Dabei kamen bereits erste interessante Befunde und Funde zutage. Die Ergebnisse aus den Sondagen bildeten die Grundlage für Planung der ersten Grabungskampagne als Baubegleitung im August 2019. Die Ausgrabung fand als Lehrgrabung des Lehrstuhls für Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg mit insgesamt 8 Studierenden über vier Wochen statt. Es wurden zwei Schnitte im und am Ackerbürgerhaus angelegt. Im Frühjahr 2020 soll es eine zweite Kampagne geben.

Grabungsmannschaft im August 2019
Grabungsmannschaft der Lehrgrabung im August 2019 #Grb_Ackerbürgerhaus (Foto: Denise van Susteren)

Die Ergebnisse der Sondagen und der ersten Kampagne werden anhand einzelner Befunde und Funde in den kommenden Wochen einzeln beschreiben. Hierzu möchte ich eine herzliche Einladung aussprechen, sich durch Kommentare und Beiträge an der Forschungsdiskussion zu beteiligen.

Archäologie im Ackerbürgerhaus meets Social Media

Hinweis: Während der Ausgrabungskampagne im Ackerbürgerhaus wurden bei Twitter als liveblog und bei Instagram bereits Beiträge zu Grabung, Befunde und Funden eingestellt. Wer sich über den Verlauf der Grabung informieren möchte kann sich hier bereits einen Eindruck machen:

 

Quellen:

ArchaeoLogue

Archäologie im Dialog

“Archäologie im Dialog” ist ein Blog, das begleitend zur Dissertation “Stadtarchäologie und Öffentlichkeit” (Arbeitstitel) von Viviane Diederich M.A. an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg verfasst wird.
Der Dialog mit der Öffentlichkeit stellt eine wesentliche Voraussetzung für eine konstruktive Arbeit der Stadtarchäologie und Denkmalpflege dar. Der Kontakt entsteht zumeist durch Einladungen, eine Grabung zu besuchen oder sich ehrenamtlich daran zu beteiligen. Den Medien kommt in der kulturellen Vermittlung von archäologischer Arbeit dabei eine tragende Rolle zu. In wie weit die „neuen“ sozialen Medien dabei involviert sind, ist bisher in der Forschung wenig beleuchtet worden.

Archäologie im Dialog sucht den Austausch.

Auf der einen Seite wird das Ausgrabungsprojekt im sog. Ackerbürgerhaus in Bärnau vom Beginn an bis hin zur wissenschaftlichen Publikation verfolgt werden. Denn eine archäologische Untersuchung umfasst mehr Arbeitsschritte, als nur den der Ausgrabung an sich. So werden prozessbegleitend spezifische Funde- und Befunde in den Beiträgen veröffentlicht, die mit der Öffentlichkeit diskutiert werden sollen. Dabei richten sich die Beträge nicht nur an ein archäologisches Fachpublikum. Auch interessierten Laien und Hobbywissenschaftlern soll hier die Möglichkeit gegeben werden, sich im an der Forschung zum sog. Ackerbürgerhaus aktiv zu beteiligen.
In drei verschiedenen Gattungen von sozialen Medien werden die Ergebnisse der archäologischen Untersuchung veröffentlicht. Die Veröffentlichung von Erfahrungsberichten und Analyseergebnissen zu der Frage nach der Wechselwirkung von sozialen Medien in der Wissenschaftskommunikation von archäologischer Forschung bildet die zweite Komponente des Blogs. Auch diese Erfahrungen und Ergebnisse sollen hier diskutiert werden.

Viviane Diederich