Schlagwort-Archive: Neuzeit

Ausgrabungen im Ackerbürgerhaus gehen diesen Juli weiter

Ab dem 13.07. werde ich zusammen mit einer studentischen Hilfskraft für zwei Wochen die Ausgrabungen in den Innenräumen des Ackerbürgerhauses fortführen. Insbesondere die Untersuchung des Raumes 00.08 im Erdgeschoss steht dabei an.

Bauvorlage für den Umbau und die Sanierung des Ackerbürgerhauses mit farblicher Hervorhebung des Raums 00.08 (Plan: Architektur- und Ingenieursbüro Roider+Sollfrank GrB)

In den Räumen 00.09 und 00.08 sollen in absehbarer Zeit die Gär- und Lagertanks sowie die Mitmachbrauerei ihren Platz finden. Für die Anlage der Tanks muss ein neuer, leicht zu reinigender Fußboden verlegt werden. Davor muss jedoch der vorhandene Fußboden deutlich abgetieft werden, damit die Tanks auch in der Höhe genug Platz finden und statische Maßnahmen ergriffen werden können. Das bedeutet einen Eingriff in den Boden und damit in die Kulturschichten unterhalb des heutigen Ziegelbodens. Im März 2020 hatten wir im Zuge der Lehrgrabung bereits mit der Abnahme des Ziegelbodens begonnen, bis wir die Grabung aufgrund der Coronaschutzmaßnahmen abbrechen mussten. Ich bin gespannt, wie oder ob sich die Befundlage aus Raum 00.09 nach Süden hin in Raum 00.08 fortsetzt.

Bauvorlage für den Umbau und die Sanierung des Ackerbürgerhauses mit der Einbindung der bisher erfassten Holzbauphase in Raum 00.09 (eigene Grafik, Plan: Architektur- und Ingenieursbüro Roider+Sollfrank GrB)

Anders als bei den Räumen für die Brautanks, sind in den übrigen Räumen im Erdgeschoss sowie im östlichen Bereich des Hinterhofes keine Bodeneingriffe notwendig oder eingeplant. Die Bodendenkmäler sind in diesen Räumen vorerst in ihrem „natürlichen Umfeld“ geschützt und können daher zu einem späteren Zeitpunkt archäologisch untersucht werden.

Wie immer sind interessierte (Laien) herzlich eingeladen, bei den Grabungen im Ackerbürgerhaus vorbeizuschauen und Fragen zu stellen.

Bis bald in Bärnau!

zweite Grabungskampagne im Ackerbürgerhaus März/April 2020

„offene Grabung“ geht in eine zweite Runde

Vom 09. März bis zum 04. April werden die Ausgrabungen im Ackerbürgerhaus Bärnau im Rahmen einer zweiten, vierwöchigen Grabungskampagne fortgesetzt. Wie auch im letzten Jahr handelt es sich um eine Lehrgrabung mit Studierenden der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, an der auch Freiwillige Interessierte Bürger aus Bärnau und Umgebung teilnehmen dürfen.

Sowohl im Hinterhof als auch im Inneren des Gebäudes wird eine neuer Schnitt angelegt, der ehemalige Zugang zum Gewölbekeller soll ebenfalls weiter untersucht werden.

Baubegleitung im Ackerbürgerhaus

Die Sondagen im Frühjahr 2019

Im Frühjahr 2019 begann die baubegleitende archäologische Untersuchung im Ackerbürgerhaus im Rahmen der statischen Untersuchungen der Fundamente.

In Absprache mit der Bauforschung und dem Statiker wurden sechs Stellen für sog. Sondageschnitte ausgewählt. Sondagen sind kleinere Suchschnitte, die nach sorgfältiger Überlegung an ausgewählten Stellen mit einer gezielten Fragestellung angelegt werden. Im Ackerbürgerhaus sollte anhand der ca. 1 x 1 m großen Songadeschnitte die Fundamenttiefe und die Art der Fundamentmauer untersucht werden. So konnte zum einen die Stabilität der Außenwände vom Statiker eingeschätzt werden. Andererseits, ermöglicht die Betrachtung der Fertigungsart der Fundamentmauern und die Analyse der Schichtenfolge, Archäologen und Bauforschern Rückschlüsse auf die Bauphasen zu ziehen.

Die Sondageschnitte dienen darüber hinaus als Orientierungsschnitte, denn anhand der Befunde in den Sondagen wurden die Grabungsschnitte für die Ausgrabung im Sommer 2019 ausgewählt.

nach Südwesten ausgerichteter Grundriss des Ackerbürgerhauses mit den skizzierten Sondagen (Plan: Architekturbüro Roider/Solfrank, eigene Skizze)
Montage der in den Sondagen untersuchten Fundamente (eigene Abb.)

Die Suchschnitte wurden zu gleichen Teilen innerhalb und außerhalb des Ackerbürgerhauses festgelegt.

Weiterlesen

(Klein-)Stadtarchäologie an der tschechischen Grenze

In Bärnau in der Oberpfalz, einer Kleinstadt mit rund 3000 Einwohnern, steht am Marktplatz ein denkmalgeschütztes Haus, das seit 1987 unbewohnt ist. Die grüngraue Fassade bröckelt stark ab, manche Scheiben sind kaputt.

Im Mai 2017 hat sich zum Erhalt des Gebäudes und zur Beseitigung des Leerstands der Ackerbürgerhausverein Bärnau e.V. gegründet. Die Sanierung der Bausubstanz sowie die optische Aufwertung der Gebäude rund um den rechteckigen Markplatz ist im Sinne der Städteplanung, gehört jedoch nicht zu den vorrangigen Zielen des Vereins:

Die Mitglieder rund um Projektleiter E. Zwerenz und Vereinsvorsitzenden C. Schedl entwickelten im vergangenen Jahr ein besonderes Fünf-Säulen-Konzept, das die Wiederbelebung des sog. „Zintlhaus“ ermöglichen soll: Treffpunkt – Kreativräume – Heimatmuseum – Kulturhof – Mitmachbrauerei. Alles untergerbacht im sog. „Ackerbürgerhaus“.

Das Ackerbürgerhaus in Bärnau i. d. Oberpfalz (Foto: Ackerbürgerhausverein Bärnau e.V/E.Zwerenz)

Gerade die Säule des Heimatmuseums ist besonders interessant. Hier gibt es die Möglichkeit, die Ergebnisse der interdisziplinären Untersuchung des Hauses durch Archäologie, Denkmalwissenschaft, Geschichte und Volkskunde direkt vor Ort auf eine moderne Art und Weise vorzustellen. Dabei geht es nicht nur darum, einzelne tolle, das Gebäude betreffende Objekte vorzustellen, sondern diese mit der Stadtgeschichte Bärnaus zu kontextualisieren. Auf diese Weise werden sowohl die Vergangenheit des Gebäudes als auch die Entwicklung der Stadt über die verschiedenen Epochen seit dem Spätmittelalter wieder greifbar.

Weiterlesen