#ResearchAtHome #ForschtZuhause / Open Access Fachliteratur recherchieren

#StayHome #BleibtZause bedeutet für die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen #ResearchAtHome #ForschtZuhause. In der jetzigen von Corona geprägten Zeit sind für viele Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen die Möglichkeiten zum Zugang von Fachliteratur jedoch deutlich eingeschränkt.

Gerade für Nachwuchswissenschaftler/innen und Student/innen sind die geschlossenen Bibliotheken ein Problem. Hausarbeiten und Abschlussarbeiten müssen weiterhin verfasst werden und ausgerechnet die wichtige Vormerkung oder Fernleihe kann von Seiten der Universitätsbibliotheken nicht mehr bearbeitet werden. Für diejenigen, die keine mehr oder weniger umfassende Privatbibliothek besitzen, ist ein offender Zugang zu Fachliteratur nun besonders relevant.

(Universitäts-)Verlage, Bibliotheken und andere wissenschaftliche Institutionen reagieren bereits auf die Sondersitutation:

Der Verlag Cambrige-University-Press hat nun auf die Sondersituation reagiert und stellt bis Ende Mai Onlinepublikationen frei zur Verfügung. Die amerikanische wissenschaftliche Recherche-Plattform JTSOR (Journal STORage) ermöglicht nun eine Nutzung der Plattform ohne Anmeldung. Das Archäologische Institut (DAI) stellt bereits fast 1 Millionen Bücher online zur Verfügung. Die Bayerische Staatsbibliothek vereinfacht das Anmeldeverfahren für den Zugang zu eBooks, elektronischen Zeitschriften und Datenbanken. Grund genug einen Überblick zu schaffen, welche Bibliotheken nun einen offenen Zugang zu Fachliteratur anbieten.

Daher führe ich nun auf ArchaeoLogue eine erste, wenn auch unvollständige Linksammlung, die dazu dienen soll, Nachwuchswissenschaftler/innen und auch interessierten Laien die #ForschungZuhause etwas zu erleichtern. Ich freue mich über jeden neunen Link-Hinweis, um die Liste erweitern und aktualisieren zu können.

Die Lehrgrabung der Otto-Friedrich-Universität findet wegen Corona ein vorzeitiges Ende

Kaum hatte die zweite Kampagne der Lehrgrabung im Ackerbürgerhaus 09.03. begonnen, musste sie drei Tage später wieder abgebrochen werden.

Der Grund: Die Otto-Friedrich-Universität Bamberg hat am 11.03. nach den Vorgaben des bayerischen Wissenschaftsministerium um die Corona-Virus-Verbreitung einzudämmen und die Studierenden und Mitarbeiter zu schützen alle Präsenzveranstaltungen mit sofortiger Wirkung eingestellt. Zwar ist das verfrühte Ende der Grabung ungünstig für das Forschungsprojekt, doch ist die Maßnahme verständlich und verantwortungsvoll.

Gruppenfoto des Grabungsteams (Foto: V. Diederich (li.))

Das vorzeitige Ende der Frühjahrslehrgrabung bedeutet jedoch nicht das Ende der archäologischen Erforschung des Bärnauer Gebäudes, denn die Auswertung der Befunde kann auch im Homeoffice weitergehen. Plus: aufgeschoben ist nicht aufgehoben.