Archäologie im Dialog bei Instagram

ArchaeoLogue: Ein Wechselspiel von Bild und Sprache

Gerade Bilder von Archäologen/innen und archäologischer Forschung faszinieren. Nicht selten vermitteln sie den Zauber von Abenteuer und Fernreisen – ein Narrativ zwischen Schatzsucher und Indiana Jones. Doch welche Geschichten können Bilder einer kleinstadtarchäologischen Untersuchung erzählen?

Unter “Archäologie im Dialog” (@archaeologue) gibt es ein öffentliches Fotoblog bei Instagram passend zu diesem Blog. Dort gibt es erste Einblicke in die archäologische Erforschung des Ackerbürgerhaus in Bärnau: Wie sieht das Ackerbürgerhaus aus? Wie wird dort gearbeitet und was wird gefunden? Wer sind eigentlich die Personen, die dort ausgraben? Wie sehen sie aus und was haben sie an? (Tragen sie wirklich einen Hut?) Man könnte meinen, dies seien oberflächliche Gesichtspunkte, die von der tatsächlichen Forschung ablenken. Ist das so? Leiten sie viel nicht vielmehr zur tatsächlichen Forschung hin, da sie erste Berührungspunkte schaffen?

Die Impressionen der Arbeit im Ackerbürgerhaus habe ich während der ersten Grabungskampagne, die vom 05.08. bis zum 30.08.2019 als Lehrgrabung des Lehrstuhls für Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg lief, bei Instagram und Twitter geteilt.

Anhand von Fotos und kurzen Videos gelingt eine zielgruppenorientierte Darstellung des Alltags auf der Grabungsstelle im und am Ackerbürgerhaus. Erste Befund- und Fundfotos machen zudem neugierig auf mehr Informationen zur Befundsituation. So lassen sich direkt von der Grabungsstelle aus Zusammenhänge von Befund- und Fundsituationen und der Stadtgeschichte in einem gewissen Maße kontextualisieren und dem Leser vermitteln.

“Archäologie braucht eine Bürgerbeteiligung auf Augenhöhe” lautet die erste These der 2015 veröffentlichten Tübinger Thesen zur Archäologie, die im Kontext der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Ur- und Frühgeschichte e.V. (DGUF) entstanden. Gerade den Medien kam in der Vermittlung von Archäologischer Forschung eine tragende Rolle zu. Mit den Wandel der Kommunikationsmedien des Web 2.0 bieten sich auch neue Möglichkeiten für eine öffentliche Diskussion von Archäologie. Wird sich die kollektive Intelligenz der Vielen positiv auf unsere Forschung auswirken? Soziale Netzwerke, wie Twitter, Facebook und Instagram bieten sich dafür an. Jedes Soziale Netzwerk bedient dabei jedoch unterschiedliche Nutzer- oder Zielgruppen, die sich teilweise überschneiden. Soziale Medien für die Forschung zu nutzten ist dabei verhältnismäßig neu. Das Instagram-Profil trägt zu dem Experiment der Vermittlung von archäologischer Forschung in den sozialen Medien bei.

Warum Instagram?

Instagram wird in Deutschland besonders von den ca. 14-29 Jahre alten Personen mindestens ein Mal wöchentlich genutzt (ARD-ZDF-Onlinestudie 2018). Diese Altersgruppe umschließt also sowohl Schüler als auch Studierende und Nachwuchswissenschaftler – Eine der Zielgruppen, die ArchaeoLogue erreichen möchte, um ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass Archäologie nicht nur im Ausland stattfindet, sondern an vielen Orten in Deutschland und auch in einer kleinen Stadt wie Bärnau in der Oberpfalz betrieben wird. Archäologie kann einem also überall begegnen.

Neben der großen Reichweite soll das Fotoblog dazu anregen, sich tiefer gehend mit den gezeigten Objekten auseinanderzusetzen, zum Beispiel durch eine Weiterleitung in diesen Wissenschaftlsblog. Jungen Interessierten soll die Möglichkeit gegeben werden, sich ebenfalls zu vernetzen. Darüber hinaus stellt sich die Frage, ob diese jungen Interessierten, Studierende und Forschende Instagram als Informationsquelle für neue Projekte und aktuelle Forschungsdiskussion nutzen, oder ihre Erfahrungen über ähnliche Befunde und Funde teilen. Die Kommentar- und Rekationsfunktionen bei Instagram senken die Hemmschwelle Fragen zu stellen und in einen Archäologie-Dialog zu treten und damit die öffentliche Diskussion anzuregen.

Weiteres Potential des Fotoblogs ergibt sich aus der Möglichkeit, hier mehr Akteure der archäologischen Forschung zu zeigen. Der Weg zur Veröffentlichung ist ein langer und in der Regel sind mehr Personen mit eingebunden, als man vorerst annehmen mag. Bisher waren es neben meiner Person bereits die acht studierenden Grabungsteilnehmer, die Ehrenamtlichen des Ackerbürgerhaus Bärnau e.V. und ein Vermessungstechniker. Bei der Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit handelt es sich um ein interdisziplinäres Fach. Für die weitere Erforschung des Ackerbürgerhauses bedeutet dies, dass viele verschiedene Disziplinen, wie Bauforschung, Geschichte, Kunstgeschichte, Volkskunde und auch naturwissenschaftliche Analysemethoden (z.B. Altersbestimmung von Hölzern in einem Dendrolabor oder die Analyse von 14-C-Daten) mit der Archäologie ineinander greifen und entsprechend viele verschiedene Akteure an der weiteren Erforschung des Hauses beteiligt sein werden.

Tipp:

Wer sich an mehr Bildern und Videos von der Grabung und der laufenden Forschung erfreuen möchte, sollte auf jeden Fall bei Instagram @archaeologue reinschauen.

Quellen