Termine

Februar 2020
M D M D F S S
« Dez    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
242526272829  

Demnächst:

Zweite Grabungskampagne im Ackerbürgerhaus März/April 2020

Vom 09. März bis zum 04. April findet im Ackerbürgerhaus Bärnau werden die Ausgrabungen im Ackerbürgerhaus Bärnau im Rahmen einer zweiten, vierwöchigen Grabungskampagne fortgesetzt. Wie auch im letzten Jahr handelt es sich um eine Lehrgrabung mit Studierenden der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, an der auch Freiwillige Interessierte Bürger aus Bärnau und Umgebung teilnehmen dürfen.

Bisherhige Termine:

Vortrag am 14.12.2019 um 17:00 Uhr im ArchäoCentrum Bayern-Böhmen in Bärnau (Opf.)

MGR. ET. MGR: MICHAL PREUSZ; PH.D (Uni Pilsen) und VIVIANE DIEDERICH MA (Uni Bamberg) sprechen kommenden Samstag über die erste Phase ihres gemeinsamen Projekts zur Erforschung der Siedlungskammer um Bärnau und der bayerisch-böhmischen Grenze.

Das Projekt “Socioeconomic spaces crossing borders: archäologische Untersuchungen einer Stadt an der bayerisch-tschechischen Grenze” läuft von 2019 bis 2021 und wird sowohl von der Bayerisch-Tschechischen Hochschulagentur (BTHA) und der Inter-Excellence gefördert.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Excelence-pozvanka-500x281.jpg
(Poster: M. Preusz)

Letzte Beiträge

Baubegleitung im Ackerbürgerhaus

Die Sondagen im Frühjahr 2019

Im Frühjahr 2019 begann die baubegleitende archäologische Untersuchung im Ackerbürgerhaus im Rahmen der statischen Untersuchungen der Fundamente.

In Absprache mit der Bauforschung und dem Statiker wurden sechs Stellen für sog. Sondageschnitte ausgewählt. Sondagen sind kleinere Suchschnitte, die nach sorgfältiger Überlegung an ausgewählten Stellen mit einer gezielten Fragestellung angelegt werden. Im Ackerbürgerhaus sollte anhand der ca. 1 x 1 m großen Songadeschnitte die Fundamenttiefe und die Art der Fundamentmauer untersucht werden. So konnte zum einen die Stabilität der Außenwände vom Statiker eingeschätzt werden. Andererseits, ermöglicht die Betrachtung der Fertigungsart der Fundamentmauern und die Analyse der Schichtenfolge, Archäologen und Bauforschern Rückschlüsse auf die Bauphasen zu ziehen.

Die Sondageschnitte dienen darüber hinaus als Orientierungsschnitte, denn anhand der Befunde in den Sondagen wurden die Grabungsschnitte für die Ausgrabung im Sommer 2019 ausgewählt.

nach Südwesten ausgerichteter Grundriss des Ackerbürgerhauses mit den skizzierten Sondagen (Plan: Architekturbüro Roider/Solfrank, eigene Skizze)
Montage der in den Sondagen untersuchten Fundamente (eigene Abb.)

Die Suchschnitte wurden zu gleichen Teilen innerhalb und außerhalb des Ackerbürgerhauses festgelegt.

Sondage 1 in Schnitt 1:

In diesem Schnitt (1 x 1 m) kamen unter dem neuzeitlichen Dielenfußboden um ca. 40 cm breiten Dielen eine Staubschicht mit einzelnen Perlmuttknöpfen zu Tage. Nur wenige Zentimeter darunter befand sich eine feste, heterogene Lage aus lehmigen Sand mit Brandlehm, Ziegelbrocken, Holzkohle mit Keramik, Tierknochen und Glasfragmenten. Die Kleinfunde sind in 17.-18. Jh. einzuordnen. Unterhalb dieser Schicht kamen zwei Maueroberkanten zum Vorschein, sowie eine dunkle sandige Verfüllung.Dabei handelt es sich links um die Fundamentmauer der Nordwand des Gebäudes. Rechts davon liegt die Schildmauer des Gewölbekellers, der sich unter diesem Raum befindet. Bei der sandigen Verfüllung handelt es sich um die Verfüllung des Gewölbezwickels, die zur Stabilisierung des Tonnengewölbes dient.

Sondage 2 in Schnitt 2:

In Sondage 2 wurde in der Nordwestecke des Raumes 00.03 die Fundamentmauer der Nordwand bis zur Unterkante des Fundaments freigelegt. Sie misst 0,6 m in der Tiefe und wurde auf einem Meter Breite erfasst. Beim Abtiefen wurde die gleiche obengenannte heterogene Schicht angetroffen, jedoch mit weniger Fundmaterial. Das Gegenstück zur Schildmauer des Gewölbekellers konnte hier nicht erfasst werde.

Sondage 3 in Schnitt 3:

In Raum 00.09 wurde ebenfalls die nordwestliche Ecke des Raumes für die Sondage ausgewählt.  Überraschenderweise stießen wir hier auf einen helltonigen Einhenkelkrug mit einem Deckel, die annähernd vollständig erhalten waren. Das frühneuzeitliche Gefäß wurde unter dem Fußboden eingegraben und mit dem Deckel abgedeckt. Die Fundumstände sprechen dafür, dass es sich hier um eine Nachgeburtsbestattung handeln kann.

Sondagen 4, 5 und 6 im Hinterhof (schnitt5)

Im Hinterhof wurden die Sondagen zusammen mit einem Ehrenamtlichen des Ackerbürgerhausvereins angelegt. Dieser stellte freundlicher Weise nicht nur seine Zeit und helfende Hand zur Verfügung, sondern brachte auch einen Minibagger mit. Dies erleichterte die Anlage der Sondagen.

Die „Ich-hab-schon-mal-angefangen“-Sondage-Nr. 4. wurde sehr engagiert frühzeitig ausgehoben. Es wurde relativ viel neuzeitliche Keramik geborgen. Die Sondage wurde im Westen des Hinterhofs an der Südmauer des Gebäudes angelegt. Auch hier wurde das Fundament freigelegt. Hier weist es eine Tiefe von 40 cm auf.

Im mittleren Bereich des Hinterhofs an der Südwand des Gebäudes wurde zeigte sich, dass in Sondage 5 das Fundament auf Steinformationen auflag. Es handelt es sich um massive, unregelmäßige Blöcke aus dunklem Granit, die sich unter einer Steinlage aus ca. 10 Zentimetern großen Steinen befanden. Diese wurde im Profil der Sondage erfasst, mussten für die Fundamentuntersuchung jedoch entfernt werden. Die Fundamentierung besteht aus unterschiedlich großen Steinen verschiedener Gesteinsarten, die wie bei einer Bruchsteinmauer passend gesetzt wurden. Es wurde kein Verbindungsmittel gefunden.

In Sondage 6 liegt das Fundament auf einem massiven Findling auf. Das Fundament selbst besteht aus regelmäßigen rechteckigen Quadern, die mit einem beige-braunen Mörtel verbunden wurden. Das Fundament wurde auf einen massiven Granitfelsen aufgebaut. Der Findling wurde gewisser Maßen in das Fundament mit integriert.

Erste Ergebnisse zu den Fundamentuntersuchungen

Insgesamt lassen sich bisher drei Fertigungsarten der Fundamente feststellen. Es ist jedoch schwierig, nur anhand Mauerart eine zeitliche Einordnung zu treffen, zumal die betrachteten Ausschnitte relativ klein sind. Es zeigt sich, dass anhand der Fertigungsart der Fundamentmauern drei Phasen abgeleitet werden können.

  • Typ a: große, behauene, rechteckige Steine aus den Sondagen 1,2, und 6
  • Typ b: schmalere, behauene Fundamentsteine von ca. 20-25 cm Länge aus Sondage 3
  • Typ c: Trockenmauerwerk in Sondage 4 und 5 erfasst

  1. Archäologie im Dialog bei Instagram Schreibe einen Kommentar
  2. (Klein-)Stadtarchäologie an der tschechischen Grenze Schreibe einen Kommentar
  3. ArchaeoLogue Kommentare deaktiviert für ArchaeoLogue