Ankündigung: Geophysikalische Prospektion an der Kappl vom 15.03.-18.03.2022

Nächste Woche gehts wieder nach Bärnau. Dieses Mal steht jedoch nicht das Ackerbürgerhaus im Fokus unserer Forschung, sondern die Kapelle St. Elisabeth südwestlich der Kleinstadt – genauer gesagt liegt der Fokus bei dem Hügel auf dem die Kapelle im 17. Jh. errichtet wurde.

Luftbild der Kapelle St. Elisabeth bei Bärnau (Foto: F. Linsel/V. Diederich)

Wir vermuten, dass es sich bei dem Hügel um ein Relikt einer mittelalterlichen Turmhügelburg, oder auch Motte, handeln könnte. Im digitalen Geldändemodell der Stadt Bärnau und ihres Umfeldes ist die kreisrunde Erhebung des Kapellenhügels [1] sehr gut zu erkennen, der von einem Grabenrelikt konzentrisch umgeben zu sein scheint.

Um zu prüfen, ob sich archäologische Befunde in diesem Bereich erhalten haben, führen wir nächste Woche geophysikalische Messungen durch. Das besondere ist hier, dass die Messungen oberflächennah und ohne Eingriff in die Erde vorgenommen werden können.

Mittels elektrischer Signale, bzw. Radarsignale, die in regelmäßigen Abständen in den Boden geleitet werden, können verdeckte Bodenstrukturen erfasst werden. Je nach Beschaffenheit der Strukturen variiert die Leitfähigkeit des Bodens. Stößt ein Signal zum Beispiel auf Gebäudereste aus Holz oder aus Mauern, sowie Grubenbefunde usw. wird das Signal verändert zurückgeleitet, und weist eine sog. Anomalie aus. Die gemessenen Daten können zu einem späteren Zeitpunkt dann digial ausgewertet und interpretiert werden. So erhalten wir einen ersten Eindruck von der archäologischen Befundlage entlang der Kappl, ohne eine Ausgrabung vornehmen zu müssen.

Wie immer sind interessierte herzlich eingeladen, an der Kampagne teilzuhaben, mit zu machen und Fragen zu stellen. Wir freuen uns auf euch!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.