Auf der Suche nach der Latrine des Ackerbürgerhauses – Warum?

Die Ausgrabungen im Jahr 2019: Schnitt 5: Ausgrabung im Hinterhof des Ackerbürgerhauses

Zum Ackerbürgerhaus in Bärnau gehört ein Hinterhof, dessen Form sich seit dem 19. Jh. kaum verändert hat (Abb. 1). Die Parzelle reichte trapezförmig bis zur Bachgasse. Obwohl die Grundstückzuteilung des Hinterhofs heute eine andere ist, ist die Grundform Platzes hinter dem Ackerbürgerhaus nahezu gleich geblieben. Heute befinden sich sich am östliche Rand der ehemaligen Parzelle mehrere Garagen.

Eine wichtige Fragestellung in der stadtarchäologischen Forschung ist die Frage nach der häuslichen Wasserver- und Entsorgung in einer Stadt. In mittelalterlicher Zeit wurde die Frischwasserversorung über Brunnen gewährleistet. Ein zentraler Brunnen befindet sich noch heute mitten auf dem Marktplatz der kleinen Stadt. Der Marktplatz hat eine längsrechteckige Form und befindet sich östlich der Kirche. Die Häuser sind um diesen Platz herum angeordnet, so auch das Ackerbürgerhaus. Im Hoch und Spätmittelalter Spätmittelalter (ca. 1200-1500) sind viele Dörfer und kleine Städte in dieser Art mit einem zentralen Platz um die Kirche herum gegründet worden[1]. So kann für Bärnau angenommen werden, dass das Haus, dessen Gründung ins 14. Jh. eingeordet wird, zumindest durch den zentralen Stadtbrunnen mit Wasser versorgt wurde. Ab dem 17. Jh. ist für Bärnau bekannt, dass das Wasser vom Stadtbrunnen über Holzrohre in der Stadt verteilt wurde[2].

Während eine Wasserversorgung allgemein über den Marktplatz wurde, gab es in der Regel keine allgemeine Lösung für die Deponierung des Hausmülls und der Abortreste. Die Geschäfte wurden in einem Klohäuschen über einer ausgehobenen Latrine getätigt und auch der Hausabfall wurde in der Latrine entsorgt. Eine weitere Möglichkeit war das Geschäft in einem Nachtopf auf dem Misthaufen oder einfach auf der Straße zu schütten. Kleine Rinnen entlang mittelalterlicher Häuser auf dem Bürgersteig, sind als Nachweis noch heute in Altstädten in Deutschland erkennbar. Am Ackerbürgerhaus gibt es keine solche Rinne mehr. Eine Frage der Ausgrabung im Ackerbürgerhaus war als: Hatte das Ackerbürgerhaus in vergangener Zeit eine Latrine? und wenn ja, wo befand sie sich?

Als Schnitt 5 haben wir eine rund 23,5 m² große Fläche im östlichen Berich des heute zum Ackerbürgerhaus zugehörigen Hinterhofs aufgemacht (Abb. 2). Das zunächst sehr „bunte“ Planum haben in den vier Wochen der Ausgrabung im Sommer in vielen Arbeitsschritten untersucht. Die Befunde, das heißt Stellen mit Verfärbungen und Fundmaterialeintrag, haben wir geschnitten um deren Verlauf weiter verfolgen zu können.

Wir haben bald festgestellt, dass zwischen dem braunen, fleckigen Bereich und dem anstehenden Fels nicht viel Material liegt. Bereits bei 50-75 cm unter der Geländeoberkante stießen wir auf den Verwitterungshorizont (Abb. 3) Als Befund bleibt die braune, humose Schicht. In dieser befanden sich Funde des Alltagslebens, dass vom 17. Jh. bis in heutige Zeit einzuordnen ist. Irdenware aus der Neuzeit neben Plastikresten (Abb. 4). Am Westlichen Ende des Schnittes sind wir auf eine Pflasterung gestoßen. Dieses steht aus einem großen Begrenzuungsstein und mehreren 5-25 cm großen unregelmäßigen Pflastersteinen. Das Pflaster liegt in einer Flucht mit der Toreinfahrt des Ackerbürgerhauses liegt (Abb. 5). Auf dem Planumsfoto ist das Pflaster nur auf der westliche Hälfte des Grabungsschnitts Nr. 8 zu erkennen, da im es im östlichen Bereich bereits für die Fundamentuntersuchung der Außenwand entfernt wurde.

Eine Latrine haben wir bisher nicht noch gefunden. Vielleicht befindet sich die Latrine ja in der westlichen Hälfte des Hinterhofs… man darf gespannt sein.

  • B. Scholkmann/H.Kenzler/R.Schreg (Hrsg.), Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit. Grundwissen (Darmstadt 2016) 158.
  • A. Busl, Bärnau. Stadt und Land Bd.1 (Pressrath 2004) S. 417.

V. Diederich


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.